Musicalchallenge

5 Fragen an… Robin Reitsma

Robin Reitsma wurde in Den Haag geboren und absolvierte dort auch seine Musicalausbildung.

Bereits als Jugendlicher war er Mitglied verschiedener Musical- und Theatergruppen und nahm Gesangsunterricht bei Edward Hoepelmann, Pia Douwes und Celinde Schoenmaker.

Robin war bereits in einigen Musicals, wie Hairspray oder Spring Awakening zu sehen. Zuletzt stand er als „Erik Hazelhoff“ und Cover „Anton Rover“ im Musical Soldaat van Oranje auf der Bühne.

Aktuell spielt er die Hauptrolle „Strat“ in der deutschsprachigen Erstaufführung des Jim Steinman Musicals Bat out of Hell in Oberhausen.

Wir haben ihm 5 Fragen gestellt:

1. Was war das erste Musical das du gesehen hast, wie alt warst du und was hat dich daran fasziniert?

Das erste Musical, das ich gesehen habe, war in Holland. Ich war 10 Jahre alt und ich war so fasziniert von der Art und Weise, wie Emotionen in Lieder und Texte eingewickelt werden konnten. Schon in diesem Alter wurde ich in die Geschichte mit hineingezogen. Ich vergesse dieses Gefühl nie.

2. Was war deine erste Rolle?

Meine erste richtige Rolle war „Melchior Gabor“ in Spring Awakening in Den Bosch (NLD).

3. Was ist deine Traumrolle und warum?

Meine Traumrolle ist jetzt noch „Strat“. Wenn ich aus allen Rollen in unserem Bereich eine Rolle wählen kann, würde ich sehr gerne den „Tod“ in Elisabeth spielen. Diese Aufführung erzählt eine so schöne Geschichte und die Lieder, die der „Tod“ singen darf, sind phänomenal.

4. Was war dein lustigster Patzer auf der Bühne?

In den Niederlanden spielte ich regelmäßig die Rolle des „Erik Hazelhof“ im Musical Soldaat van Oranje, einer Aufführung über einen niederländischen Widerstandshelden im Zweiten Weltkrieg. In der Performance fährt „Erik“ mit einem echten Motorrad über die Bühne und an einem Tag, nach einer Szene ist das Motorrad nicht sofort gestartet. Dann war ich ein bisschen wie ein Affe.

5. Welche Frage würdest du dir selber stellen, wärest du an unserer Stelle und was ist die Antwort?

Ich möchte mich fragen, was die Performance mir persönlich antut?

Als Antwort würde ich sagen, dass Bat Out Of Hell die Menschen wirklich auf die Möglichkeit aufmerksam macht, für eine Weile zu lieben. In dieser turbulenten Zeit, in der wir leben, empfinde ich persönlich das Bedürfnis, der Realität zu entkommen. Für ein paar Stunden in einer Welt zu leben, die liebevoll ist, und ich glaube, dass Bat Out Of Hell für viele Menschen das gleiche Gefühl hervorruft.

Ich kann es kaum erwarten, nach der Show alle am Eingang der Künstler zu sehen, Gedanken auszutauschen und die Liebe zu genießen, die wir teilen.

Besucht Robin im Netz:
Facebook: Robin Reitsma
Instagram: @robin.reitsma

Vielen Dank, lieber Robin, für die Beantwortung unserer Fragen!

Wir durften dich bei der ersten Preview von Bat out of Hell am 02.11.2018 bereits auf der Bühne erleben und waren von deiner Interpretation der Rolle des Anführers der Lost restlos begeistert! Für die Premiere und natürlich auch alle weiteren Vorstellungen wünschen wir dir viel Erfolg! Du rockst das Ding!

Und wer weiß?! Vielleicht sehen wir dich ja irgendwann nochmal als „Tod“ auf der Bühne! Wir würden es dir (und uns) wünschen!

Viele Grüße!

Eure Judy und eure Ena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: