Musicalchallenge

20.04.2019: Mark Seibert – Mark mal anders in Köln

CHARMANTER GASTGEBER MIT WUNDERBAREN GÄSTEN UND EINER GROSSARTIGEN SONGAUSWAHL

Wir hatten also den Kampf um Tickets für das „Mark/Mag mal anders“ Konzert gewonnen, nachdem wenige Sekunden nach Vorverkauffstart der Veranstaltung in Köln der Server des Ticketanbieters völlig zusammenbrach und bis zum späten Nachmittag keine Bestellung möglich war.

So machten wir uns am 20.04.2019 auf den Weg nach Köln zu Mark Seibert und seinen Gästen Sabrina Auer, Roberta Valentini und Frank Nimsgern mit Band.

Direkt von Beginn an, herrschte eine fröhliche und mit Vorfreude gespickte Stimmung, denn alle waren gespannt, was Mark denn nun anders machen würde.

Das Konzert startete mit dem Kenny LogginsSong >Conviction of the heart<, was sofort für eine ausgelassene Stimmung sorgte und mit donnerndem Applaus belohnt wurde.

Danach begrüßte Mark Seibert sein Publikum gewohnt charmant, stellte seine Gäste vor und erklärte, warum er „mal anders mag“. Die letzten Musicalgalas waren erfolgreich und machten ihm großen Spaß, jedoch waren es immer wieder dieselben Songs und Mark wollte auch mal eine andere Seite von sich zeigen, indem er seine Lieblingslieder, Lieder von seinen Lieblingskomponisten und natürlich auch seine vier neuen und eigenen Songs präsentieren würde. Selbstverständlich wurden die größten Stationen seiner bisherigen Musicalkarriere ebenfalls bedacht.

Und so ging das Programm mit >Ein Traum ohne Anfang und Ende< und >Wehrlos< aus dem Musical Die Päpstin weiter, in dem Markim letzten Sommer und auch wieder in diesem Jahr den „Markgraf Gerold“ spielen wird.

Daraufhin performten Sabrina Auer und Roberta Valentini den Pink Song >What about us< und überzeugten mit ihrer Energie und Stimmgewalt das Publikum.

Jetzt war es Zeit für Marks ersten eigenen Song an dem Abend >Früher schon<, in dem er die Anfänge seiner Karriere Revue passieren lässt, in denen Mark immer auf der Überholspur mit dem Ziel im Blick unterwegs war und sich keine Ruhe gegönnt hat. Dieses hat sich aufgrund der Lebenserfahrung allerdings gewandelt und heute kann er es auch mal ruhiger angehen lassen. Wir denken, dass sich in diesem Lied viele Menschen wiederfinden werden und finden es absolut authentisch und gelungen mit Ohrwurmpotenzial.

Eine der größten Stationen in Marksbisheriger Musicalkarriere ist das Musical Elisabeth. Als „Tot“ stand er bereits in Deutschland, Österreich und Schanghai auf der Bühne und begeisterte die Fans. In diesem Sommer wird es vor grandioser Kulisse, dem Schloss Schönbrunn in Wien, mit riesigem Publikum, eine konzertante Aufführung des Klassikers geben und auch da wird Mark mit von der Partie sein. Zusammen mit Roberta Valentini als „Elisabeth“ sang er ein Medley und ließ die Herzen der Fans höher schlagen.

Weiter ging es mit Roberta Valentini und dem Song >Du< aus dem Musical Ghost. Mit ganz viel Gefühl und einer großartigen Stimme brachte sie so manches Tränchen im Publikum ins Rollen.

Zwischen den Gesangseinlagen führte Markmit kleinen Anekdoten durch’s Programm, so erklärte er zum Beispiel, dass er im letzten Jahr bereits in Köln zu Gast war, allerdings am Karfreitag. Und da der Karfreitag ein stiller Feiertag ist, kam direkt eine Anzeige reingeflattert. Daraufhin hat er in diesem Jahr den Samstag als Termin gewählt.

Gefühlvoll ging es mit einem von Markseigenen Songs >Das es uns nicht mehr gibt< weiter, welcher von Liebe und der Verarbeitung der Trennung eines Paares handelt.

Es folgte ein Duett von Sabrina Auer und Roberta Valentini, die mit Power und kraftvollen Stimmen >It’s all coming back to me< von Celine Dion anstimmten. Wie aus zwei so zierlichen Frauen so kraftvolle Stimmen rauskommen können, wird uns immer ein Rätsel bleiben.

Sodann zeigte Frank Nimsgern zusammen mit seiner Band eine Eigenkomposition der Stücke >Ave Maria< und >Prelude< von Johann Sebastian Bach. Er bereitete die klassischen Stücke rockig auf und zeigte virtuos sein Können an der E-Gitarre. Mark Seibert versprach mit seiner Anmoderation „Das rockt!“ nicht zu viel! Ganz großes musikalisches Kino!

Den Abschluss des ersten Teils machte Mark Seibert mit seiner Interpretation der >Unstillbaren Gier< aus dem Musical Tanz der Vampire und zeigte einmal mehr die düstere Seite des „Grafen von Krolock“. Das Publikum war nicht mehr auf den Stühlen zu halten und der erste Teil des Konzerts endete mit tosendem Beifall und Standing Ovations.


Der zweite Teil des Abends begann mit dem Titel >Footloose< aus dem gleichnamigen Musical und es kam direkt von Anfang an wieder Stimmung auf.

Weiter ging es mit >Shape of my heart< von Sting, bevor Mark einen weiteren seiner eigenen Songs >Weil es dich nur einmal gibt< zum Besten gab. Der Song handelt von einer neuen Liebe und das die große Liebe auch die beste Freundin sein kann.

Daraufhin erklärte Mark wie er an das Songschreiben herangeht. Auch aufgrund seiner Musicalvergangenheit erzählt er gerne Geschichten in seinen Liedern und mag es, wenn in den Liedern ein kleiner Umschwung kommt mit dem vielleicht nicht direkt zu rechnen ist. Einer seiner Kollegen von Echopilot beschrieb eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Worten „Kill your darling“. Man müsse, wenn jemand finde, dass eine Liedzeile nicht passt, auch auf seine Meinung verzichten können, seinen „darling killen“ und eine Änderung zulassen, denn sonst käme man nicht ans Ziel. Wir nennen es Kompromisse eingehen, was sich eigentlich auch auf alle Lebenslagen anwenden lässt.

Außerdem plaudert Mark aus dem Nähkästchen, dass er am Dienstag nach Ostern einen Termin im Wiener Tonstudio hat um dort an weiteren Songs zu arbeiten. Wir sind sehr gespannt, die bisherigen versprechen ja schon Gutes!

Nach dem kleinen Ausflug in die Entstehungsgeschichte seiner eigenen Songs stand Sabrina Auer mit den Leonard CohenKlassiker >Halleluja< auf der Bühne und sorgte mit viel Gefühl für Gänsehautstimmung.

Gefühlvoll ging es mit dem Duett >Only us< aus dem Musical Dear Evan Hansen weiter, den Sabrina und Mark gemeinsam performten und stimmlich wunderbar harmonierten.

Passend zur Stimmung folgte der Song >Shallow< aus dem Oscar prämierten Blockbuster A Star is born, den Markzusammen mit Roberta anstimmte. Auch hier passte wirklich alles, Chapeau!

Roberta Valentini übernahm und sang das Lied >Schattenland< aus dem Musical Der König der Löwen mit ihrer kraftvollen, warmen Stimme sehr überzeugend.

Mit >Bring him Home< aus dem Musical Les Miserables zeigte Mark dann wieder seine sanfte Seite und gab einen wirklich guten „Jean Valjean“ zum Besten!

Den Abschluss machte das Lied >From now on< aus dem Film The Greatest Showmanund so kam ein großartiges Konzert mit einem gleichzeitig gefühl- aber auch stimmungsvollen Lied zum Ende.

Als Zugabe gab es die Songs >Can you see the light< aus dem Stück Elements und dem vierten aus Marks neuen Songs >Keine Träne<.

Die Songauswahl des gesamten Abends war wirklich absolut perfekt! Eine Mischung aus Musical und Pop-/Rocksongs die immer die passende Stimmung erzeugte. Auch wenn es einige Balladen gab, war es zu keiner Zeit schnulzig oder gefühlsduselig, sondern alles absolut passend! So ging der Abend leider viel zu schnell vorbei!


Nach dem Konzert nahmen sich Sabrina Auer, Roberta Valentini und Mark Seibertnoch Zeit für Autogramme und kurze Gespräche mit den Fans.


Unser Fazit: Gewohnt charmanter Gastgeber mit wunderbaren Gästen und einer großartigen Songauswahl. Die Songs zogen sich wie ein roter Faden perfekt mit Höhen und Tiefen, leisen und lauteren Tönen, Melancholie und Euphorie durch den Abend und es hat einfach riesigen Spaß gemacht Mark so locker und fröhlich auf der Bühne stehen zu sehen. Seine Gäste perfektionierten das Gesamtkonzept!

Mark darf gerne noch öfter „anders mögen“, wir waren restlos begeistert!

Auch die Leistung der vierköpfigen Band unter der Leitung von Frank Nimsgern war wahnsinnig professionell und total überzeugend. So tolle Kompositionen und wirklich viel sichtbare Leidenschaft für die Musik, haben alles noch mehr abgerundet.

Solltet ihr irgendwo die Chance haben, das Konzertformat zu erleben, ergreift sie!

Viele Grüße!

Eure Judy und eure Ena


Songliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: