Musicalchallenge

JUNIMOND 2.0 – Let´s music(al) for a while!

Für viele Fans ist die Sommernacht des Musicals im Burgtheater Dinslaken ein fester Bestandteil des alljährlichen Kalenders. Durch die derzeit geltenden Beschränkungen musste sie, wie bereits im letzten Jahr, leider wieder um ein Jahr verschoben werden. Aber Bertram Ernst und Thomas Bauchrowitz wären nicht die Macher der Sommernacht, wenn sie sich nicht auch in diesem Jahr etwas für die Sommernacht Fans einfallen lassen würden! JUNIMOND 2.0 – Let´s music(al) for a while!

Im letzten Jahr gab es bereits Junimond im Autokino in Bottrop, am 9. Mai 2021 ging es dann ins Ebertbad in Oberhausen und es wurde gestreamt. Mit dem Team von LIVET!ME CONCERTS by Patrick Stanke haben sich die beiden einen erfahrenen Streaming-Partner ins Boot geholt, der seit Beginn des Lockdowns viele Streaming Konzerte erfolgreich umgesetzt hat. Und mit den Künstler:innen PATRICIA MEEDEN, SERKAN KAYA und PATRICK STANKE war ein Abend mit viel Witz und gutem Gesang vorprogrammiert.

Ganz echt, unzensiert und mit einer großen Portion Humor gingen die drei den Abend an und man hatte ein bisschen das Gefühl mit auf einer Klassenfahrt dabei zu sein. So mussten sie zu Anfang des Streams zunächst Backstage zusammengetrommelt werden, da sie vermeintlich den Startschuss des Konzerts verpasst haben. Wer die Sommernacht kennt, weiß, dass dort nicht alles so ernst genommen wird und der Spaß im Vordergrund steht. So sollte es auch im Stream sein. Mit Selbstironie, Spaß und herzlicher Offenheit begleiteten die drei den Abend und warfen sich die Moderationen wie Bälle gegenseitig zu.

Screenshot

Die Dame im Bunde war PATRICIA MEEDEN. Sie überzeugte die Zuschauer:innen mit Songs wie I WANNA DANCE WITH SOMEBODY von Whitney Houston oder AIN‘T NOBODY von Chaka Khan. Ihr DANCING QUEEN wurde durch die beiden Spaßvögel Serkan und Patrick kurzerhand zu TI AMO von Howard Carpendale. Doch Patricia ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und sang den Text von Dancing Queen einfach zur Melodie von Ti Amo und brachte damit die „Störenfriede“ zum schweigen 🙂 Touche! Unser persönliches Highlight war der Song REQUIEM aus dem Musical Dear Evan Hansen, welches sie voller Gefühl und Hingabe auf die Bühne brachte.

Screenshot

SERKAN KAYA glänzte nicht nur als Magier indem er anhand von Karten telepathisch den Aufenthaltsort der Zuschauer:innen erraten konnte, er glänzte selbstverständlich auch in seiner Paraderolle Udo mit MEIN DING. Sein beliebtes Chanson GEH NICHT FORT VON MIR von Klaus Hoffmann durfte ebenfalls nicht fehlen, welches Sommernacht-Fans jedes Mal (auch virtuell) tief berührt. Seine Affinität zum Rock bewies er mit I WANT TO BREAK FREE von Queen.

Screenshot

PATRICK STANKE brillierte mit DAS IST MEIN WEG aus dem Musical Der Medicus und im Duett mit Patricia Meeden mit dem Titel FALLING SLOWLY aus dem Film Once. Die Organisatoren hatten im Vorfeld um Zusendung von Fotos der Fans gebeten und Patrick nahm eine „Zuschauerin“ mit auf die Bühne und sorgte mit BRING IHN HEIM aus dem Musical Les Miserables sicherlich nicht nur bei der Dame für eine ordentliche Gänsehaut. Außerdem zeigte er seine Gerold-Qualitäten mit EIN TRAUM OHNE ANFANG UND ENDE aus dem Musical die Päpstin.

Screenshot

Eine wie immer tolle Live Band rundete den Abend ab.

Die Songliste hätte nach unserem Gefühl ein wenig „frischer“ sein können und war zum Teil zu vorhersehbar, im nächsten Moment allerdings auch wieder nicht. Im wahrsten Sinne ging es auf und ab, auf laut folgte leise, auf Musical folgte Pop. Ein buntes Potpourri mit viel Bekanntem aus der Music(al)welt, aber auch neuen Experimenten wie Songs von Billie Eilish oder den Backstreet Boys, bei dem ein wenig der rote Faden fehlte.

Unser Fazit: Man muss das Rad nicht immer neu erfinden um Künstler auf der (virtuellen) Bühne zu sehen, die völlig in ihrem Tun aufgehen und die Leidenschaft für ihren Beruf auch über die Bildschirme an ihre Fans heran tragen. Was wir persönlich schmerzlich vermisst haben, waren die berühmt berüchtigten Bauernregeln von der lieben Sabrina Weckerlin. Sie ist eigentlich bei keiner Sommernach/Junimond wegzudenken, selbst wenn sie nicht persönlich anwesend sein kann. Getragen von der schönen Kulisse des Ebertbads war es ein amüsanter Abend. Natürlich kann ohne Live-Publikum und ohne das tolle Open Air Theater in Dinslaken nicht alles sein wie immer. Die Sommernacht lebt durch die Interaktion mit dem Publikum und der eine oder andere Gag ist virtuell ein bisschen ins Leere gelaufen und bei uns ist der Funke nicht zu 100% Prozent übergesprungen.

Viele Grüße!

Eure Judith und eure Virena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: